Donnerstag, 18. August 2011

Entenlebern pro Universum

Diese Welt hält schon so manche Absurdität für ihre Bewohner bereit. Beispielsweise dürfen uns Firmen ganz legal mit Unmengen von "Produktinformationen" belästigen, in denen sie jeden noch so großen Schwachsinn verbreiten können. Angefangen von pseudowissenschaftlich seriös ("Dieser Joghurt stärkt ihre Abwehrkräfte!") über Gaga (Dank ihrer Binde kann die hübsche junge Frau während ihrer Tage im weißen Höschen Fallschirm springen!) bis hin zu frei fantasiert (Ein Tropfen Spülmittel, und Schmutzkrusten explodieren und verschwinden in ein Paralleluniversum, wo sie vermutlich die sprechenden Plaque-Bakterien aus der Nachbarreklame treffen!) ist alles dabei. Und dieser Gedankenmüll wird uns überall hinterher geworfen, im Fernsehen, im Radio, in der Zeitung, selbst beim Warten auf den Bus auf ist das Kaufvieh vor schreierischen Plakaten nicht sicher.

Wenn dann andererseits ein Blogger im vergleichsweise Kleinen über eine Firma und ihrer Produkte ganz sachlich und vernünftig schreibt und zu dem Schluß kommt, daß es sich bei den Produkten um puren Unsinn handelt, dann kann er wegen "unwahrer" und geschäftsschädigender Äußerungen verklagt werden. So geschieht es gerade mit einem italienischen Blogger, der Homöopathie im Allgemeinen und das homöopathische Produkt Oscillococcinum C200 der Firma Boiron im Speziellen kritisierte. Er hielt es beispielsweise für angebracht, seine Leser darauf aufmerksam zu machen, daß dieses "Medikament" gegen Grippe laut Produktinformationen hergestellt wird, in dem man Entenleber verdünnt. Und zwar soweit verdünnt, daß auf jedes Entenleberatom 100 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 000 Universen (!) kommen müssten*. Unmöglich? Betrug am Kunden? Offensichtlich. Unwahr ist diese Feststellung jedenfalls nicht. Geschäftsschädigend ist sie bestimmt (hoffentlich!), und zwar völlig zu recht. Und EsoWatch hat ganz recht: Dieser nun von Boiron verklagte Blogger verdient jede Unterstützung, die er kriegen kann. Denn letztlich geht es hier nicht nur um ein Blog oder auch nur um das persönliche Verhältnis zur Homöopathie, sondern ganz allgemein um das Verhältnis zur Wahrheit, das wir pflegen wollen: Sollen Firmen den potentiellen Kunden jeden Unsinn erzählen dürfen, der potentielle Kunde aber im Interesse des Geschäfts keine, nicht einmal sachliche und faktenbasierte Kritik äußern können? Wenn schon nicht kaufen, dann zumindest Klappe halten? Na dann, gute Nacht!


Nachtrag 21.8.:
Den italienischen Originalartikel gibt es inzwischen auch in einer deutschen Übersetzung.


* "C200" bedeutet auf 1 : 100^200 verdünnt, das ist 1 : 10^400. Bei ca. 10^77 Atomen im Universum (auf ein paar Größenordungen mehr oder weniger kommt es bei diesen Dimensionen auch nicht mehr an) benötigte man 10^323 Universen, um auf 1 Atom Entenleber 10^400 sonstige Atome bringen zu können.

Kommentare:

  1. Entenlebertinktur gegen Grippe ist auch schon eine schöne Idee! Muss man bestimmt bei Vollmond trinken!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es wirkt aber nur, wenn die Entenleber nur von Jungfrauen berührt worden ist! :)

    AntwortenLöschen