Freitag, 27. Mai 2016

And the weel in the sky keeps on turnin'…

Hurra, es ist wieder soweit! Endlich, ich musste schon viel zu lange darauf warten! Aber jetzt ist es wieder soweit! Wir sind gar nicht unter den Sternzeichen geboren, von denen wir glaubten, unter ihnen geboren worden zu sein! Hat die BBC herausgefunden! Schreibt die Zeit. Na gut, schreibt ihr hipper Ableger ze.tt. Und damit vermeldet endlich wieder ein deutschsprachiges Qualitätsmedium zum ersten Mal seit Januar 2011 die ewig junge Geschichte von der Präzession der Erdachse und der Verschiebung der Sternbilder im Tierkreis!
Hier der Rückblick. Der letzte große Aufklärer war übrigens die Süddeutsche. Es wäre wohl angebracht, einen Wanderpokal für die neueste professionelle deutschsprachige Publikation über die falschen Tierkreiszeichen auszuloben: den Präzessionator!


Hier mit überreiche ich ihn der ze.tt! Glückwunsch! Und seien wir schon gespannt, an wen die Auszeichnung in wenigen Jahren weitergereicht werden wird! Wenn es wieder einmal heißt: Hey, stellt euch vor, was wir herausgefunden haben! Wir sind gar nicht unter den Sternbildern geboren worden, von denen wir das dachten!

Kommentare:

  1. Großartige Geschichte! Könnte nicht jemand ein für allemal ein Ding bauen, das diese Präzession in Echtzeit berücksichtigt? Man könnte dann jederzeit nachschauen, wer wo unter welchem (tatsächlich echten, unverschobenen, präzessionskorrigierten usw.) Sternzeichen geboren wurde. ("Sollen wir jetzt schon Wehen einleiten oder das noch ein paar Tage hinauszögern bis wir sicher im [angestrebtes Sternzeichen hier eintragen] sind?"), dann bräuchte die hippe Qualitätspresse nur alle paar Jahre einen Link auf dieses Online-Excel mit den richtiggerechneten Sternzeichendaten zu bringen und gut wär's...

    AntwortenLöschen
  2. »Alle 26.000 Jahre beginnt die Erde ein wenig zu eiern – ähnlich eines nicht mehr ganz so schnellem Kreisels. Dieser Effekt wird Präzession genannt«
    will der verlinkte ze.tt-Artikel weismachen, und so ein Blödsinn muss einem erstmal einfallen. Abgesehen davon, dass die Erde (gemeint ist wohl die Erdachse) nicht etwa alle 26.000 Jahre zu präzessieren »beginnt«, sondern dies ungefähr seit Adam & Eva permanent tut, wird die Präzession (Kreiseleffekt) auch hier wiederum mit der Nutation (Eiern) verwechselt – nämlich ganz was anderes, was mit der Verschiebung der Tierkreiszeichen überhaupt nix zu tun hat.
    (Seinerzeit habe ich ebenfalls über den in Ihrem Rückblick-Artikel verlinkten »BILD erklärt den Astro-Schock!«-Blödsinn geschrieben. Dass der Blödsinn jetzt in der ZEIT wiederum aufgewärmt wird, macht ihn freilich nicht weniger blödsinnig.)

    AntwortenLöschen
  3. @gnaddrig:
    Ach, die Mühe lohnt doch gar nicht! :) So hartnäckig die Medien alle paar Jahre über die Verschiebung der Sternbilder berichten, so hartnäckig weisen die Astrologen darauf hin, daß es für's Horoskop gar nicht auf die Position der Sonne und Planeten bezüglich des realen Sternenhimmels ankommt, sondern bezüglich eines gedachten Tierkreises. Aber was soll's, unsinniger kann die Astrologie sowieso nicht mehr werden!

    @nömix:
    Da bin ich schon viel abgestumpfter: Eine korrekte Erklärung eines naturwissenschaftlichen Phänomens erwarte ich schon von keinem Massenmedium mehr. Und sich über die Bild aufzuregen, das ist ja so, als gäbe es eine Meldung, wenn Stiftung Warentest herausfindet, daß Cola ungesund ist und zu viel Zucker enthält! :)
    Aber erstaunlich finde ich noch, daß selbst Spiegel, Süddeutsche und Zeit die Tierkreisgeschichte alle paar Jahre auftragen. Offenbar kommen auch Qualitätsjournalisten nicht auf die Idee, einen Begriff, den sie nie gehört haben, erst einmal zu googlen, bevor sie einen Artikel dazu schreiben und von einer neuen Entdeckung berichten...

    AntwortenLöschen